Nuklearmedizin

Ganzkörper-Skelettszintigrafie

bei der Skelettszintigrafie wird vereinfacht ausgedrückt der Knochenstoffwechsel des gesamten Körpers dargestellt.

Aufgaben der Untersuchung sind:

  • Bestätigung oder Ausschluss von Knochenmetastasen bei onkologischen Erkrankungen (Prostatakarzinom)
  • entzündliche Reaktionen des Knochens (Osteomyelitis)
  • Ausschluss einer Prothesenlockerung (z.B. Schulter-, Knie-, Hüftprothesen)
  • Bestätigung oder Ausschluss von okkulten Frakturen
  • Darstellung von rheumatischen Erkrankungen
  • Beurteilung von Fehlleitungen des sympathischen Nervensystems (CRPS)

Durchführung:

Der Knochenstoffwechsel wird im Liegen untersucht, die Untersuchung insgesamt dauert 3-4 Stunden, da nach der intravenösen Injektion einer schwach radioaktiven Substanzen (kurze Halbwertszeit) in eine periphere Vene zunächst etwa 2-3 Stunden Stunden auf die Anreicherung am Skelettsystem gewartet werden muss. In dieser Zeit kann grundsätzlich die Praxis verlassen werden.


Vorbereitung:

Sie müssen nicht nüchtern in unsere Praxis kommen, bringen Sie bitte alle ihre Unterlagen zur Untersuchung mit (Arztbriefe, vorherige Diagnosen, gerade bei onkologischen (Tumor) Fragestellung ist dies sehr wichtig. 1-2 Liter Flüssigkeit (Wasser, Tee) sollten von Ihnen ebenfalls mitgebracht werden.


Risiken der Untersuchung?

  • Die Strahlenbelastung ist durch die Verwendung kurzlebiger Nuklide (Halbwertszeit: 6 Stunden) sehr niedrig und mit einer Röntgen-Untersuchung vergleichbar. 
  • Allergien sind überaus selten.
  • Wann darf die Untersuchung nicht durchgeführt werden?
  • Eine relative Kontraindikation besteht in der Schwangerschaft und in der Stillzeit.